Ausgabe 8/2017 – Change Theorien

Change-Theorien bieten gute Anhaltspunkte, doch häufig sind eigene, pragmatische Lösungen die besten. Also: Ran an den Speck!

Kurt Lewin mit seinem Dreischritt der Veränderung: unfreezing – moving – freezing oder John Kotter mit seinen acht Lektionen – Change-Theorien, auch weniger bekannte, gibt es viele. Doch manchmal heißt es: Einfach machen!

In dieser Ausgabe beleuchten wir vier Beispiele, in denen das Tun über der Theorie stand und die Veränderung in pragmatischer Weise gemacht wurde. Thomas Belker und Felix Ferstera beschreiben die Kostensenkung der Querschnittsbereiche im Talanx-Konzern Michaela Nüssel und Martin Gros schildern den Kulturwandel im Arbeitsalltag der Nürnberger Versicherung. Falk Petersdorf und Frank Wippermann erläutern die Führungskräfteentwicklung nach dem Merger von Xylem Water Solutions. Susanne Bergner und Tobias Heisig zeigen die kontinuierliche Erneuerung im Städtischen Klinikum München. In diesen Fallstudien wird deutlich, dass es bei Veränderungen auf die längst bekannten Big Points ankommt: Leadership, Sinngebung, Kommunikation, Partizipation, Qualifizierung sowie die Berücksichtigung emotionaler und politischer Empfindlichkeiten. Und die Umsetzung „down to earth“.

Die Praxis einer Veränderung ist zu vertrackt für jedes Modell des Wandels. Change-Theorien bringen Ideen, changen wird jeder selbst – nach eigenem Gusto. Um sich Inspirationen bei Unternehmen zu holen, werfen Sie einfach einen Blick in die Ausgabe, oder erst mal in unsere Leseprobe.

Change-Theorien - Ausgabe 8/2017

Corporate Culture


Mitarbeiter 50+ als Veränderungsverlierer? Muss nicht sein.

Thomas Studer / Andreas Knodel

Ältere Mitarbeiter sind Veränderungsvorhaben gegenüber häufiger skeptisch und gelten stellenweise als Verlierer von Change-Maßnahmen. Wer die verschiedenen Arten des Widerstands erkennt, kann gezielt darauf reagieren.

Nürnberger Versicherung: Kulturwandel im Arbeitsalltag

Michaela Nüssel / Martin Gros

Im Zuge der Digitalisierung fordern immer mehr Unternehmen einen „Start-up-Spirit“. Dr. Lorenz Gräf erklärt im Interview, was Unternehmen der Old Economy von Startups lernen können und wie man die beiden Welten zusammenbringt.

Leadership


Fallstudie: Change Management – Langeweile

Christine Wüst / Michael Löffler

Weil wesentliche Projektenscheidungen noch nicht getroffen wurden, geht es in dem nachgelagerten Teilprojekt nicht voran und das nicht ausgelastete Projektteam langweilt sich. Zwei Change-Professionals mit ihrer Einschätzung zu diesem Fall.

Leadership for Change: Idiosynkrasie-Kredit-Theorie

Prof. Dr. Jürgen Weibler

Im zweiten Teil der Serie zu Führungskonzepten geht es um die Idiosynkrasie-Kredit-Theorie der Führung. Über das Konzept hinter diesem Wortungetüm und dessen Bedeutung für Veränderungsprozesse.

Insights


Aus Erfahrung

Klaus Endress

Klaus Endress, Präsident des Verwaltungsrats der Endress+Hauser-Gruppe, stellt sich fünf Fragen zu seinen Erfahrungen beim Thema Change Management. Sein Tipp an Verantwortliche: authentisch sein, damit Vertrauen wachsen kann.

Xylem: Change beginnt mit Führung

Falk Petersdorf / Frank Wippermann

Der Zusammenschluss von fünf etablierten Firmen zu einem Unternehmen ist eine Mammutaufgabe. Wie Xylem Water Solutions Deutschland diese Aufgabe bewältigt hat und welche Erfolgsfaktoren dabei entscheidend waren.

Kontraste: Konsequenz gewinnt

Matthias Kolbusa / Renate Glaser

Gelingen Veränderungsprojekte in VUCA-Zeiten heute nur noch, wenn man sein Vorgehen konstant reflektiert und neu justiert? Oder ist Konsequenz bei Change-Prozessen Trumpf? Zwei Experten und ihre ganz unterschiedlichen Ansichten zu dieser Frage.

Städtisches Klinikum München: Strategieumsetzung als gemeinsamer Lernprozess

Susanne Bergner / Dr. Tobias Heisig

Die Neuausrichtung des Städtischen Klinikums München wurde lange diskutiert, jedoch nie erfolgreich umgesetzt. Statt eines groß angelegten Projekts führte letztlich ein pragmatischer, an den Mitarbeitern ausgerichteter Ansatz zum Erfolg.

Talanx: Kosten und Prozesse – kleine Schritte, große Wirkung

Thomas Belker / Felix Ferstera

In der internen Dienstleistungsorganisation der Talanx AG konnte durch Prozessoptimierung ein Fünftel der Kostenbasis eingespart werden. Wie dabei vorgegangen wurde und warum konsequente Lösungsorientierung besonders wichtig war.

Toolkit


7 + 7 Grundregeln für effektivere Workshops

Dr. Claudia Langen

Workshops sind bei Change-Prozessen ein probates Mittel – umso schädlicher, wenn diese unzureichend vorbereitet oder schlecht moderiert sind. Wie 7+7 Grundregeln dabei helfen, Workshops produktiver zu gestalten.

Rollenverständnis: Sounding Board

Dirk Kartenbender

Das Sounding Board ist ein beratendes Gremium, das seine fachliche Expertise in komplexe Veränderungsprozesse einbringt. Was dieses Gremium ausmacht, was dessen Aufgaben sind und was von ihm erwartet werden kann.

Change Monitoring – Teil 3

Im dritten Teil dieser Serie geht es um praktische Anwendungsfälle von Change Monitoring:

BMW

Tassilo Wirth / Claudia Crummenerl

Ab Seite 36 geben Tassilo Wirth und Claudia Crummenerl einen Überblick über verschiedene Maßnahmen bei BMW.

KfW

Julia Kessler

Auf Seite 39 gewährt Julia Kessler Einblicke in die Verwendung des Veränderungsbarometers bei der KfW.

Skills


Satisficing-Prinzip: Gut ist gut genug

Martin Claßen

Mit dem Satisficing-Prinzip legen Sie die Messlatte selbst fest und wählen das erstbeste Vorgehen – weil es gerade bei Veränderungsprozessen nicht immer 100% sein müssen. Ein Kurzüberblick über die Methode.

Science for Work

Dr. Eva Bilhuber Galli

Evidenzbasierte Forschung für die Praxis: Arbeiten aus der Wissenschaft werden unter die Lupe genommen und mit Blick auf die Unternehmenspraxis vorgestellt. In dieser Ausgabe: Wie Teams mit hohem Sicherheitsgefühl effektiver lernen.

Leseprobe


Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone
Scroll Up